Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

InnoTrans Blog

LED-Lichtlösungen für den Schweizer Ceneri-Basistunnel

April 2020

Not- und Sicherheitsleuchten im Ceneri-Basistunnel
Foto: BöSha Technische Produkte GmbH & Co. KG

Gesucht wurde Kompetenz bei Not- und Sicherheitsleuchten mit hohen Ansprüchen an Langlebigkeit und Qualität zur Entwicklung spezieller Beleuchtungen für den Ceneri-Basistunnel im Kanton Tessin.

Bei der BöSha Technische Produkte GmbH & Co. KG waren diese Kriterien erfüllt. Das 15,4 Kilometer lange, drittgrößte Tunnelbauprojekt der Schweiz besteht aus zwei Einspurröhren, die rund 40 Meter auseinander liegen und durch insgesamt 46 Querschläge miteinander verbunden sind. Für die Cablex AG, eine einhundertprozentige Tochtergesellschaft der Swisscom, wurden von BöSha spezielle LED-Querschlag- Leuchten entwickelt. Verbaut wurden davon 550 Stück, die künftig nicht nur die Querschläge, sondern auch Technikräume im Ceneri-Basistunnel ausleuchten werden.

Besondere Anforderungen im Tunnel

Neben hoher Effizienz werden für den Einsatz im Tunnel spezielle Anforderungen an die Leuchten gestellt: Gefordert waren eine Gleichmäßigkeit G1: 1:40, eine Lichtpunkthöhe von 250 Zentimetern sowie Beleuchtungsstärken mit 50 Lux im Mittel auf Bankette. Die LED-Querschlag-Leuchten sind mit Durchgangsverdrahtung über Steckverbinder mit IP 69 Verschraubung, einem schlagfesten Gehäuse der Klasse IK 10 mit hohem IP-Schutz und speziellen vibrationshemmenden Leuchtenhalterungen ausgerüstet. Die erforderliche Stoß- und Vibrationsprüfung wurde nach EN 60068-2 mit fünffacher Toleranz durchgeführt. Dabei betrug die Frequenz 1 bis 5 Hertz. Die erste Schwingung erreichte eine Amplitude von 1 Kilonewton pro Quadratmeter, verursacht durch einen Druckstoß, die weiteren Schwingungen erreichten Amplituden von 0,1 bis 0,2 Kilonewton pro Quadratmeter. Abgeschlossen wurde der Zyklus mit einer negativ beginnenden Amplitude von 0,4 Kilonewton pro Quadratmeter, verursacht durch die Sogwirkung. Weiterhin wurde eine Druckwechselprüfung mit 200.000 Zyklen durchgeführt.

Hohe Standards und einfache Wartung

Im Temperaturbereich von –25 bis +50 Grad Celsius wurden mit 50.000 Stunden Nutzungsdauer die Anforderungen weiterer allgemeiner Standards der Tunnelsicherheitsbeleuchtung verdoppelt. Gemäß Vorgabe ermöglicht eine Zentralverriegelung mit beidseitig patentiertem Schließsystem das werkzeuglose Öffnen der LED-Querschlag- Leuchte und erleichtert so die Wartungsarbeiten.

An 96 Punkten des Ceneri-Basistunnels wurden zudem BöSha Prismatische Fluchtwegleuchten installiert. Der Druck- und Sogbelastung von 200.000 Zyklen haben auch diese Leuchten standgehalten. Zudem ist jede von ihnen redundant mit zwei Lichtstromkreisen ausgestattet. Entwickelt nach den neuesten Erkenntnissen der LED-Technik, weisen die Leuchten ein hohes Einsparungspotenzial gegenüber solchen mit herkömmlicher Technik auf.

BöSha Aussteller InnoTrans 2020