Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

InnoTrans Blog

Sitzumbau ICE 4 und ICE 3 startet im März

Februar 2020

Das Ergebnis des Kundenfeedbacks sind diese neuen Sitze.
Foto: DB AG / O. Lang

Neben Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit spielt auch der Komfort auf Reisen eine wichtige Rolle. Umso nachdenklicher stimmten die Erkenntnisse des Kundenfeedbacks zu den Sitzen im ICE 4 und den modernisierten ICE 3: zu hart, zu kurze Sitzflächen, zu wenig Bewegungsfreiheit im Kopf- und Schulterbereich.

Das machte deutlich, dass hier eine Weiterentwicklung vonnöten ist, welche die Hauptkritikpunkte der Nutzer, also der Fahrgäste, berücksichtigt und versucht, zu verbessern. Hierfür wurde ein neuer Weg eingeschlagen: Gemeinsam haben der Sitzhersteller Clerprem Deutschland GmbH, die deutsche Tochter der italienischen Clerprem SpA, und das Ergonomie-Institut München drei Prototypen entwickelt und 600 Probanden im Sitzlabor Probe sitzen lassen. Ergebnis: Alle drei Prototypen wurden besser bewertet als die ursprünglichen Sitze. Im Anschluss daran wurden neue Sitze in zwei ICE des Regelbetriebs eingesetzt und 5.800 Fahrgäste befragt – eine Prototypvariante machte das Rennen.

Die Änderungen im Detail

Die grundlegendste Änderung der neuen Sitze ist ein deutlich weicherer Sitzschaum inklusive einer neuen Auflage im Sitz- und Rückenpolster mit Memory-Schaum. Zudem wurden optimierte Polster für eine bessere Ruheposition im Nackenbereich und insgesamt mehr Bewegungsfreiraum im unteren Rücken durch weniger Konturen im Lendenwirbelbereich vorgesehen. Ein weiteres Feedback der Kundenbefragungen: Bei den Sitzen in der 2. Klasse wurde die Verstellmöglichkeit der Sitzfläche gegenüber den bemängelten Sitzen um drei Zentimeter verlängert. Für die 1. Klasse wurde die eigentliche Sitzfläche um drei Zentimeter vergrößert. Die Armlehnen der Sitze beider Klassen bekamen einen Echtlederbezug und eine bessere Polsterung. Auch die Kopfkissen wurden verbessert und es wurden ebenfalls mit Kunden erprobte, neu designte Kopfkissenbezüge verbaut.

Aus heimischer Produktion

Die Sitze werden im sächsischen Neustadt im Werk der Clerprem Deutschland GmbH gefertigt und ab März 2020 in die modernisierten ICE 3 sowie ICE 4 eingebaut, insgesamt knapp 60.000. Der Auftrag hat ein Volumen von rund 40 Millionen Euro und soll bis Ende 2021 abgeschlossen sein. Dem komfortablen Sitzen auf Bahnreisen steht dann nichts mehr im Wege

Clerprem Halle 1.1 | 440.

Alle Verbesserungen auf einen Blick
Grafik: DB AG